Erste Briefe an Oberbürgermeister Salomon und die Stadtverwaltung

Welche Nebenkosten entstehen bei einem Haus in Gutleutmatten?

Schon früh stand bei den Baugruppen die Frage nach den zu erwartenden Nebenkosten für die künftigen Häuser im Raum. Der größte Brocken in einer Nebenkostenabrechnung sind in der Regel die Heizkosten. Die Baugruppen sind in der Bewerbungs- und Planungsphase davon ausgegangen, dass der hohe Energiestandard ihrer Häuser für geringe Heizkosten sorgen würde. Allerdings fanden sich nirgendwo Angaben zum Preis der Kilowattstunde. So hat es badenova geschafft, die Informationsbroschüre „EnWiSol - Solarthermische Fernwärmeversorgung im Quartier Gutleutmatten“ völlig ohne eine Angabe zu den zu erwartenden Wärmepreisen herauszugeben.

 

Die Veröffentlichungen zum Thema Energie der badenova sind zahlreich, immer werden lobpreisende Worte gefunden, wie innovativ, effizient, nachhaltig und CO2-neutral das Versorgungssystem der badenova sei - aber nirgends findet man ein Wort zum Energiepreis.

Die Preisangabe in der Ausschreibung verstößt gegen die Preisangabenverordnung

Die Angaben zum Preis finden sich in den Ausschreibungsunterlagen im Kapitel Leistungen der badenova Wärmeplus nur als grobe Abschätzung: „Bei einem angenommenen Wärmebedarf für Heizung und Warmwasser von insgesamt 55 kWh je Quadratmeter Wohnfläche und Jahr sind dabei Wärmekosten von etwa 0,60 € (netto) bzw. 0,71 € (brutto) je Quadratmeter Wohnfläche und Monat zu erwarten (Preisstand 01.01.2013).“

Da eine nachvollziehbare Vollkostenrechung nicht vorgelegt wurde, ist es kaum möglich, aus diesen Angaben einen Wärmepreis (in Cent/kWh) zu ermitteln. Dennoch lässt die Berechnung der badenova auf Grundlage des in Gutleutmatten geltenden Dämmstandards darauf schließen, dass der badenova der Wärmepreis vorlag. Die Badenova veröffentlicht grundsätzlich keine Preisblätter ihrer Versorgungsgebiete, obwohl sie aufgrund der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Fernwärme (AVBFernwärmeV) dazu verpflichtet wäre. Um Klarheit über die Energiekosten zu bekommen, haben wir die Preisblätter und das dem Energieversorgungskonzept zu Grunde liegende Gutachten angefordert. Stadtverwaltung und badenova leisteten erheblichen Widerstand, auch nur eine der angeforderten Unterlagen herauszurücken. Als künftige Bewohner im neuen Baugebiet mussten wir hart darum kämpfen, endlich die gültigen Preise im August 2015 zu erfahren.

Spitzenpreise für die Wärme. Erste Proteste

Die Angaben in den Ausschreibungsunterlagen und im Preisblatt ergeben einen Wärmepreis von über 21,1 Cent/kWh und so wurde den Baugruppen langsam klar, dass man von der aufwändigen Wärmedämmung der Häuser nicht würde profitieren können. Im März und Juni 2015 haben dann die Baugruppen Solaris, Bachaue und B15 erste Briefe an den Oberbürgermeister und die Stadt geschrieben und die hohen Energiekosten beklagt:

03.07.2015: Brief der Baugruppe Solaris an die Stadt.pdf
02.04.2015: Brief der Baugruppe B15 an den Oberbürgermeister.pdf
03.06.2015: Anforderung des Energiegutachten.pdf

Die zukünftigen Bewohner in GLM forderten die Stadtverwaltung dazu auf, den Gemeinderatsbeschluss hinsichtlich des Wärmekonzepts umzusetzen, in dem vergleichbare Energiepreise wie in anderen Nahwärmegebieten in Freiburg gefordert werden.

Das Antwortschreiben der Stadtverwaltung am 22.07.2015 auf das berechtigte Anliegen war ernüchternd: Die Stadt versuchte den Baugruppen zu erklären, dass aus ihrer Sicht die Preise vergleichbar sind, da z.B. für eine gleich große Wohnung im Gebiet Vauban die gleichen Heizkosten wie in Gutleutmatten anfallen. Bei diesem Vergleich wurde allerdings zum einen ein erheblicher Teil der Anschlusskosten in Gutleutmatten weggelassen, zum anderen wurde großzügig ignoriert, dass im Vauban ein viel niedrigerer Energiestandard gefordert war (alle Vegleiche der badenova finden auf Basis der Mindestdämmstandards statt) und diese Wohnungen darum viel mehr Energie verbrauchen. Eine Sichtweise deren Unsinnigkeit die Grafik Energiestandards in Freiburg und die Kosten der Fernwärme.png demonstriert.